Chronik - Memorial

Die Geschichte des SV Röchling Völklingen in der Übersicht
(Die älteren Fotos stammen aus dem Archiv von Horst Lux)


1906 - 1956

  • 12.04.1906: Gründungsversammlung Hotel Kaiserhof; anwesend waren 16 Personen / 26.04.1906: Erste Satzung "Fußball-club Völklingen 06" (Vereinsfarben Rot/Weiß)
  • 1907: Vereine werden unter dem Namen "Saargau" innerhalb des Süddeutschen Fußballverbandes zusamnengefasst. Vereine: SC 05 Sulzbach, SV Saar 05, Germania Saarbrücken, SV Trier 05, FC Völklingen 06
  • 1907/1908: Völklingen erster Meister des "Saargaues" in den neuen Vereinsfarben Schwarz/Rot. Es gab bereits eine zweite und dritte Mannschaft.
  • 1909: Der Verein veranstaltet sein erstes organisiertes Sportfest. / 1910: Zweites, in größerem Umfang organisiertes Sportfest "Olympisches Sportfest")
  • 09.06.1912: Einweihung des neuen Rasenplatzes in der Nähe des Gymnasiums (Straßenbahndepot) durch die Verdienste des Ehrenvorsitzenden, Kommerzienrat Dr. Hermann Röchling / Änderung des Vereinsnamens in "Sportverein 06 Völklingen". Auf dem Vereinsprogramm stehen Leibesübungen vielerlei Art. / Weiteres großes Sportfest "Nationale Olympische Wettkämpfe"
  • 1912/13: Es spielen 4 aktive Mannschaften und eine Alte-Herren Mannschaft. Die Alte-Herren-Mannschaft erringt im selben Jahr den Pokal des Saargaues.
  • Mitte 1914: - 4 aktive Mannschaften, eine Alte-Herren-Mannschaft, mehrere Jugendmannschaften, eine leichtathletische Abteilung. / 28.06.1914 Schüsse von Sarajewo - Ausbruch des Ersten Weltkrieges
  • 1916: Aus Urlaubern und Genesenden wird eine "Kriegsmannschaft" zusammengestellt. / 1916/18: Die Mannschaft erringt die "Kriegsmeisterschaft". / 1916: Nach 10 -jähriger Mitgliedschaft wird der Verein aus dem Fußballverband wegen zerrütteter Verhältnisse ausgeschlossen.
 
 
Foto, links - Saargaumeister. 1907/08: v.l.n.r. Schenkelberger, Heusch, Beckmann, Schröder, Leising, Woda, Zillissen, Wegel, Welsch, Winz, Waldner, Rauh.
Foto, rechts - 1.Mannschaft 1916/17 
v.l.n.r. stehend: Benzel Jak, - Kaltwasser Adolf - Herm.Zillissen - Karl Himbert - A. Pfund - Heinrich Gonschorek - H.Beckmann - H.Berresheim - Josef Wenz
knieend: - Gonschorek jun. - Mörsdorf Hans - Philipp Hamm - Metti Mörsdorf

  • 24.03.1919: Neugründung unter dem Namen "Verein für Bewegungsspiele Völklingen" Die Mannschaft beginnt in der untersten Spielklasse (Klasse C). - Der Vorsitzende Heinrich Gonschorek macht sich in dieser Zeit um den Verein verdient. / August 1919: Nach vielen Verhandlungen wird der "Sportverein 06" wieder in seine alten Rechte eingesetzt. Der Verein hat 12 aktive und 3 Jugendmannschaften.
  • Juli 1920: Der Verein erhält seinen alten Rasenplatz am Gymnasium wieder zurück und spielt in der Saar-Pfalz-Liga.
  • 1921: Schlichtes Begehen des 15 -jährigen Vereinsjubiläums. Vorsitzender Sebastian Theis hält den Verein am Leben. Danach übernahm Bankdirektor Weise die führung des Vereins. / Mitte 1921: "Darmstädter Spielsystem" - der Saarkreis wird in zwei Gruppen zu je 8 Vereinen eingeteilt.
  • 1923/24: Der Verein spielt in der Saar-Mosel-Kreisliga. In den Verbandsspielen erringt der Verein ungeschlagen die Meisterschaft mit einem Torverhältniss von 56:14 Toren. Gegner: SSV Saarlouis, TV Burbach, SV Merzig, Eintracht Trier, SV Wittlich, SC Altenkessel, SV Gersweiler
  • 01.09.1925: Erstmalig erscheinende Vereinszeitung, welche den Mitgliedern monatlich kostenlos zugestellt wird.
  • 1926: 20 -jähriges Bestehen - Enthüllung einer Gedenktafel für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.
 
1926                                                                                                                                                 1937

  • 1928/29: Mittel- Saar- Kreismeister
  • 1930/31: 1.Mannschaft auf dem 2.Platz hinter dem Meister SV Saar 05 Saarbrücken. / 1931: 25 -jähriges Vereinsjubiläum mit Festabend am 28.Juni in der Turnhalle. / 1931/32: Erringung der Ligameisterschaft des Westsaarkreises.
  • 13.01.1935: Volkssbstimmung an der Saar; "Gleichschaltung" des Sports; "Sport- und Spielführer" - selbst beim Fußballspiel mussten die Mannschaften in "Hab-Acht-Stellung" grüßen.
  • 1937/38: Meister der Aufstiegsspiele zur Nordzonenliga / 1946/1947: Meister der Gruppe II der Ehrendivision. / 1950: Erste Saarlandmeisterschaft unserer Sondermannschaft.
  • 1950/1951: Trainer ist Herr Cerha. Der Verein hat eine Damenhandballmannschaft, eine Boxabteilung, eine Tischtennisabteilung und eine Ringermannschaft. Die späteren Kreisler entstanden aus dem SV 06. / 1951: Interessengemeinschaft, Freundes- und Förderkreis wird gegründet. / 31.10.1951: Die traditionelle Verbindung mit den Röchling-Werken wird wieder aufgenommen.
  • 1952: Der Verein kommt erstmals auch in den Genuss von Toto-Geldern. Herr Roy, von den Röchling-Werken, übernimmt erfolgreich das Präsidenten-Amt des Vereins. / 1952-1954: wird die 1.Mannschaft von Herrn Nerz trainiert. / 1954: Großes Osterturnier der Jugendabteilung / 1955: Saar-Referendum. / 1955-1956: ist Herr Moser Trainer.
  • 1956: 50 -jähriges Vereinsjubiläum mit großem Festkommers. Eintracht Frankfurt spielt gegen Motor Dessau. / 1956/1957: Kampf um den Klassenerhalt. Neugründung eines Vereins im Ortsteil Heidstock, dadurch Abwanderung vieler guter Spieler.

1956 - 2006
  • 1956/1958: ist Heinz Pistorius Trainer. / 09.12.1958: Arbeitsdirektor Franz Ludwig, von den Röchling-Werken, wird in der Generalversammlung einstimmig zum Präsidenten gewählt.
  • 1959/1960: Der SV 06 erringt die erste Amateurmeisterschaft in der 1. Amateurliga Saar unter dem Trainer Theo Schmitt. Den Abschluss bildet das Spiel gegen den FV 07 Diefflen vor 3000 Zuschauern in Völklingen, das mit 3:1 gewonnen wird. Auch die II. Amateurmannschaft erringt die Meisterschaft.
  • 1960: Nationalspieler und Weltmeister Horst Eckel wechselt vom 1.FC Kaiserslautern nach Völklingen. / 1960/1961 Unter Trainer Horst Eckel wird erneut die Meisterschaft errungen.
  • 21.05.1961: In der Aufstiegsrunde zur 2.Liga Südwest wird mit einem 0:0 Unentschieden gegen Sobernheim der Aufstieg geschafft. Horst Eckel geht als Spieler in die Mannschaft. / Herbert Binkert wird von 1961-1965 neuer Trainer.
  • 1962/1963: Der SV 06 muss unter die ersten acht Vereine kommen, um an den Qualifikationsspielen für die künftige Regionalliga teilnehmen zu können. Der Verein erreicht den 5. Tabellenplatz hinter Phönix Ludwigshafen, Eintracht Trier, Spielvereinigung Weisenau und Phönix Bellheim. In der Qualifikationsrunde erreicht der SV 06 einen 2.Platz und spielt damit künftig in der Regionalliga Südwest.
  • 1963: Einweihung des Rasenfeldes im Stadion. In einem Freundschaftsspiel wird der Bundesligist 1. FC Saarbrücken vor 4000 Zuschauern mit 1:0 bezwungen. 1964/1965: Der SV 06 hat sich mühevoll in der Regionalliga gehalten und erreicht den 14.Tabellenplatz.
  • 25.07.1965: Freundschaftsspiel gegen Bor.Mönchengladbach 2:2 / 1965/1966: Der SV 06 erreicht in dieser Saison den 8.Tabellenplatz. Die Vertragsspielerreserve wird Meister vor dem 1.FC Saarbrücken. Von 1965-1967 ist Herbert Wenz erster hauptberuflicher Trainer in Völklingen.
  • 09.04.1966: DFB-Pokal - der SV Röchling wirft den Deutschen Meister Werder Bremen mit 3:0 aus dem Pokal. 09.05.1966: Der Verein gibt sich den Namen Sportverein Röchling Völklingen 06.
  • 12.06.1966: Freundschaftsspiel gegen 1860 München 1:7 / 1967/1968: DFB-Pokal - denkwürdiger 4:2 Sieg gegen Werder Bremen am 27.01.1968 / 1968: DFB-Pokal - 2:1 Niederlage bei Hertha BSC Berlin vor 23000 Zuschauern am 24.02.1968
  • 1968/1969: Horst Eckel ist wieder Trainer. / 1969/1970: Unter Trainer Theo Schmitt erreicht der SV Röchling den 13.Tabellenplatz in der Regionalliga Südwest. / 1970/1971: Trainer Radoslav Momirski wechselt vom VfL Osnabrück nach Völklingen. Der Verein hat wieder einen hauptamtlichen Trainer.
  • 1971/1972: Der SV Röchling wird hinter Borussia Neunkirchen Vizemeister der Regionalliga Südwest. Erstmals in der Vereinsgeschichte ist die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga erreicht.

Mannschaft 1972 - Südwestdeutscher Vizemeister ! - 1. Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga !!

Stehend: Kremer, Hommrich, Geimer, Müller, Schunk, Schuchmann, Fuhrmann, Kowalczik, Kraus, Rossellen, Trainer Momirski
Knieend: Spohr, Schygulla, Pecka, Pötzschke, Kirsch, Stars, Ondera, Link


  • 1972/1973: Der Verein verpflichtet Bundesligatrainer Helmut Johannsen und wird erneut Vizemeister der Regionalliga Südwest, punktgleich mit dem Meister Mainz 05. Ein dramatisches Abschlussspiel am 06.05.1973 endete vor 22000 Zuschauern in Mainz 1:1. Aufgrund des besseren Torverhältnisses wird Mainz Meister. Die Aufstiegsrunde zur 1.Bundesliga ist erneut erreicht.
  • 1973/1974: Mit einem 4.Rang in der Regionalliga Südwest qualifiziert sich der SV Röchling 06 für die neu geschaffene 2.Bundesliga Süd. / 14.08.1974: Das neu erbaute Stadion mit einem Fassugsvermögen von 15000 Zuschauern wird offiziell eingeweiht. Das Spiel gegen den Bundesligisten Hertha BSC Berlin endete 2:2 unentschieden.
  • 1974/1975: Die Mannschaft erreicht in der 2.Bundesliga Süd den 13. Tabellenplatz unter Trainer Johannsen. Franz Ludwig kanditiert nicht mehr als Präsident. Dr. Werner Esser wird neuer Präsident des Vereins.
Mannschaftsfoto vom Sommer 1973

Hintere Reihe von links: - Schommer (Betreuer) - Schygulla - Schmitt - Warken - Piroth - Hommrich - Werthmüller - Fuhrmann - Martin - Johannsen (Trainer) - Dr.Konz
Mittlere Reihe von links: - Weschke - Ossadnik - Spohr - Dussier - Collec - Untere Reihe von links: - Kremer - Theobald - Getrost - Stars - Paulus - Latz -


  • 1975/1976: Der SV Röchling 06 erreicht unter Herbert Binkert den 6. Tabellenplatz. Torschützekönig wurde mit 29 Treffern Karl-Heinz Granitza. DFB-Pokal - SV Röchling 06 gegen Arminia Bielefeld 1:0. Hertha BSC gegen SV Röchling 06 1:1 am 03.04.1976 in Berlin. Wiederholungsspiel in Völklingen SV Röchling gegen Hertha BSC 1:2 am 28.04.1976
  • 1976/1977: Die dritte Saison in der 2.Liga Süd bringt eine entscheidende Zäsur in sportlicher Hinsicht. Der Verein beschließt Anfang Mai 1977 aus wirtschaftlichen Gründen die Lizenzrückgabe. Der SV Röchling 06 steigt mit dem 17.Tabellenplatz freiwillig aus der 2.Liga Süd ab. DFB-Pokal SV Röchling gegen Eintracht Braunschweig 2:1 am 17.10.1976 SV Röchling 06 gegen Eintracht Frankfurt 2:3 am 18.12.1976
  • 1977/1978: In der Saarlandliga wird unter Trainer Herbert Binkert mit 53:19 Punkten und 115:47 Toren der 2.Tabellenplatz hinter Borussia Neunkirchen erreicht. Damit steigt der SV Röchling 06 in die neu gegründete Amateuroberliga Südwest auf. DFB-Pokal SV Röchling gegen Werder Bremen 0:4 am 20.08.1977 / 1978/1979: In der neu gegründeten Amateuroberliga Südwest erringt der SV Röchling 06 unter Trainer Klaus Schygulla die Meisterschaft und steigt damit wieder in die 2.Bundesliga Süd auf.
  • 1979/1980: Unter Präsident Heinrich Mann und dem 1.Vorsitzenden Hartmut Paulus wird die 2.Liga schließlich in Angriff genommen. Ziel aller Bemühungen ist einzig und allein der Klassenerhalt. Trainer Schygulla wird abgelöst und durch die Trainer Helmut Baldauf, später Gerhard Pfeifer und Werner Kremer ersetzt. All diese Maßnahmen haben jedoch nicht gefruchtet, der SV Röchling 06 musste als Vorletzter der 2.Liga Süd wieder in die Amateuroberliga absteigen. Bedingt durch die wirtschaftlichen Verhältnisse der Völklinger Hütte, die sich als Sponsor schon 1979 zurückzog und den hohen Verbindlichkeiten aus der letzten Bundesligasaison begann der sportliche Abstieg unaufhaltsam.
  • 1981: Unter Trainer Harald Diener wird der 13.Tabellenplatz in der Amateuroberliga Südwest erreicht. / 1982: Der SV Röchling 06 erreicht nur den 18.Tabellenplatz in der Amateuroberliga und muss absteigen.
  • 1983: Präsident Heinrich Mann scheidet aus. Theo Jochum wird neuer Präsident. Mit einem Torverhältnis von 90:30 und 56:12 Punkten wird der SV Röchling 06 unter Trainer Harald Diener Meister der Verbandsliga und steigt wieder in die Amateuroberliga Südwest auf. Günther Hermann wird neuer Trainer.
  • 1984: Der SV Röchling 06 muss sich mit dem 17.Tabellenplatz begnügen und wieder aus der Amateuroberliga Südwest absteigen. / 1985: In der Verbandsliga wird unter Trainer Fritz Bach der 11.Tabellenplatz erreicht.
  • 1986: Unter Trainer Kuhn wird der 15.Tabellenplatz erreicht. Beginn der Verhandlungen wegen der Entschuldung des Vereins. / 1987: Die Mannschaft erreicht den 10.Tabellenplatz. Am 23.05.1987 spielt in Völklingen die RTL-Mannschaft mit Weltmeistern gegen die Traditionsmannschaft des SV Röchling Völklingen.
  • 1988: Die Mannschaft von Horst Gräsel erreicht den 15.Tabellenplatz. / 1989: Abstieg aus der Verbandsliga. Das Saarlandpokalfinale im NK-Ellenfeld gegen den SV Saar 05 Sbr. verliert man mit 3:2 (Tr. Rudi Mathieu)
  • 1989/1990: Dieter Feht wird neuer Trainer der Mannschaft in der Landesliga Südwest. Die Teilentschuldung des Vereins ist erfolgt. / 1990: Die Entschuldung des Vereins ist größtenteils durchgeführt. Die Mannschaft erreicht in der Landesliga den 12.Tabellenplatz. / 1991: Die Mannschaft erreicht den 11.Tabellenplatz in der Landesliga Südwest. / 1992: Die Mannschaft erreicht den 10.Tabellenplatz in der Landesliga Südwest.
  • 1992/1993: Roland Latz wird neuer Trainer beim SV Röchling 06. Der Verein hat wieder eine Geschäftsstelle in der Poststrasse. / 1993: Die Mannschaft erreicht den 4. Tabellenplatz in der Landesliga Südwest. Am 02.07.1993 richtet der SV Röchling in Zusammenarbeit mit dem SFV den " Sepp-Herberger-Tag " aus. / 1994: Die Mannschaft erreicht in der Landesliga Südwest den 5.Tabellenplatz. Erstes Hallenturnier in der Hermann-Neuberger-Halle mit Rund-um-Bande.
  • 1995: Walter Spohr wird neuer Trainer beim SV Röchling 06. / 1996 Am 04.Februar 1996: findet das 1.Volksbanken-Hallenmasters des SFV in der Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen statt. Die Mannschaft erreicht in der Landesliga Südwest den 7.Tabellenplatz.
  • 1997: Der SFV vergibt erneut das Volksbanken-Hallenmasters nach Völklingen. Die Mannschaft erreicht den 6.Tabellenplatz in der Landesliga Südwest. / 1998: Unter Trainer Walter Spohr wird die Mannschaft Meister in der Landesliga Südwest und steigt damit in die Verbandsliga auf. Der SFV vergibt zum dritten Mal in Folge das Volksbanken-Hallenmasters nach Völklingen.
  • 1999: Die Mannschaft erringt auf Anhieb in der Verbandsliga den 4. Tabellenplatz. Am 02.11.1999 geht die 1.Webseite: des SV Röchling (www.svr06.de) an den Start. Es handelt sich bis heute um eine private Fanseite und hatte innerhalb von 10 -Jahre über 1.000.000 Millionen Besucher und avancierte zur bekanntesten Fan-Seite im Südwest deutschen Raum. Mit erscheinen der Soziale Medien wie WKW, Facebook u.andere und die zunehmende Medienberichterstattung durch viele andere profisionelle Seiten wie FuPa und ähnl. begann das Interesse zu sinken. Eine Vereinshomepage erschien erst 2009.
  • 2000: Die Mannschaft erreicht den 2.Tabellenplatz. Trainer Walter Spohr beendet seine Trainertätigkeit nach 5 erfolgreichen Jahren in Völklingen. / 2001: Rudi Kappés wird neuer Trainer in Völklingen und führt die Mannschaft sofort auf den 2.Tabellenplatz in der Verbandsliga.
  • 2002: Der SV Röchling 06 wird von einem schweren Schicksalsschlag getroffen. Trainer Rudi Kappés stirbt im März nach einem tragischen Verkehrsunfall. Unnachahmlich hatte er die Mannschaft an die Tabellenspitze der Verbandsliga geführt. Der Spieler Valentin Valtschev übernimmt als Spielertrainer die Mannschaft und braucht das Werk von Rudi Kappés nur noch zu vollenden. Souverän mit 111:25 Toren und 90 Punkten wird die Meisterschaft in der Verbandsliga Saar vor dem 1. FC Saarbrücken errungen und der Aufstieg in die Oberliga Südwest geschafft.
  • 2003: Die Mannschaft erreicht mit 41:66 Toren und 33 Punkten den 17. Tabellenplatz in der Oberliga Südwest und muss damit wieder in die Verbandsliga absteigen.

IN MEMORIAL - Rudi Kappés* - Der Unfall - Gedenken n.- 10-Jahren / Gedenken n.- 5 -Jahren
  • Am Freitag, den 08. März 2002, kamen Rudi Kappés und seine 13 -jährige Tochter Mona bei einem der schwersten Verkehrsunfälle der saarl.-Verkehrsgeschichte auf der Autobahn A6 am Grenzübergang "Goldene Bremm" ums Leben.
    Ein LKW-Fahrer erkannte einen Rückstau am Grenzübergang zu spät und raste ungebremst gegen 15.30 Uhr mit seinem Sattelschlepper in die Autoschlange. Insgesamt elf Fahrzeuge aus Deutschland und Frankreich waren in den Unfall verwickelt. - Sie wurden durch den heftigen Aufprall zusammengepresst und fingen nach dem Unfall sofort Feuer. Vier Menschen -darunter Rudi Kappés und seine Tochter Mona - konnten nur noch tot aus den Fahrzeugen geborgen werden, die durch die Flammen völlig ausgebrannt waren. - Der 44 -jährige Rudi Kappés hinterließ seinen 11 -jährigen Sohn Pascal.
Rudi Kappés wurde am 29.Nov.1957 in Riegelsberg geb.- Dort begann er in der Jugend mit dem Fußball. - Er durchlief dort alle Altersstufen und wurde in dieser Zeit in die Saarlandauswahl berufen. - Rudi Kappés spielte von 1978 bis 1981 in der 2.Bundesliga, unter anderem für den 1. FC Saarbrücken und VfR Bürstadt. Nach Beendigung seiner Spielerkarriere kehrte er als Trainer zu seinem Heimatverein FV 08 Riegelsberg zurück und schaffte 1999 mit diesem Verein den Aufstieg in die Verbandsliga. Zuletzt war Rudi Kappés Trainer des Traditionsvereins SV Röchling Völklingen 06. - Rudi Kappés nutzte seine regionale Popularität und die daraus entstandenen Verbindungen, um stets uneigennützig Menschen in Not zu helfen.

Der Fußball-Verrückte ist unvergessen. Rudi Kappés. Wo Rudi Kappés war, dort war auch der Erfolg

Rudi Kappés war eine der schillerndsten Persönlichkeiten des Saar-Fußballs. Am 29. November 1957 kam er in Riegelsberg zur Welt, schloss sich mit neun Jahren dem FV 08 Riegelsberg an und spielte dort bis zu seinem 19. Lebensjahr. Mit 17 debütierte der quirlige Torjäger in der ersten Mannschaft und feierte ein Jahr später mit der Meisterschaft in der Kreisliga A Warndt und dem Aufstieg in die Bezirksliga Süd seinen ersten großen Erfolg. Zu dieser Zeit waren die Profivereine längst auf das Talent aufmerksam geworden und buhlten um seine Gunst. Der 1. FC Saarbrücken erhielt den Zuschlag. Für die Molschder stürmte Kappés in der Saison 1978/1979 in der 2. Bundesliga. Dann zog es ihn für zwei Jahre zum VfR Bürstadt, der ebenfalls in der 2. Bundesliga spielte. Insgesamt kam Kappés in der 2. Liga zu 46 Einsätzen, schoss dabei acht Tore. Doch statt einer unsicheren Zukunft als Profifußballer entschied er sich für eine sichere Karriere als Beamter bei der Stadtverwaltung Saarbrücken. 1980 wurde er zum Stadtinspektor ernannt, stieg später zum Stadtamtmann auf und war als Sachgebietsleiter beim Ausgleichs- und Flüchtlingsamt tätig.

Dem Fußball blieb er zunächst als Spieler in der Oberliga Südwest (1. FC Saarbrücken Amateure, FSV Salmrohr, FC St. Wendel, SV Elversberg, Borussia Neunkirchen und ASC Dudweiler), dann als Trainer erhalten. Am 1. Juli 1988 debütierte er als Coach des Bezirksligisten FV Schwarzenholz. Es folgten zwei Jahre beim Landesligisten SV Karlsbrunn und vier Jahre beim Landesligisten FC Wadrill. 1996 kehrte er zum FV 08 Riegelsberg zurück, der damals in der Landesliga ein Mauerblümchendasein führte. Das änderte sich mit Rudi Kappés. Unter seiner Regie wurde der FV 08 Riegelsberg zunächst Vizemeister, danach Dritter und in der Saison 1998/1999 souveräner Meister und Aufsteiger in die Verbandsliga.

Wer Rudi Kappés kannte, wusste jedoch, dass er Worte wie Stillstand oder Rückschritt hasste. Vor diesem Hintergrund musste man seinen Wechsel zum SV Röchling Völklingen im Sommer 2000 sehen. In Völklingen sah er mehr Perspektiven. Völklingen wollte er zunächst in die Oberliga, dann in die Regionalliga bringen. Auch die 2. Bundesliga tat er nicht als Hirngespinst ab. Kappés galt in der Branche als Fußball-Verrückter ein Titel, der durchweg positiv gemeint war und mit dem er sich selbst gerne schmückte. Um etwas bewegen zu können, musst du schon ein bisschen verrückt sein, sagte er einmal.

Seine Emotionen lebte er am Spielfeldrand aus: Wie ein Derwisch konnte er toben, wenn es mal nicht lief. Und sich wie ein kleiner Junge freuen, wenn seine Jungs Erfolg hatten. Privat war Kappés ein lustiger, liebenswerter Mensch, mit dem man stundenlang quatschen konnte als Trainer war er ein harter Hund, der nach der Devise mit Zuckerbrot und Peitsche arbeitete. Kein Wunder: Seine Vorbilder waren die legendären Trainer Hennes Weisweiler und Ernst Happel, die er persönlich kannte. Bei einem Probetraining unter Weisweiler habe ich gelernt, dass man bestimmte Dinge trainieren muss, bis sie einem zu den Ohren rauskommen. Und Happel hat mich gelehrt, wie man Pressing spielt. Das alles habe ich bei meinen Vereinen dann auch praktiziert, sagte Kappés mal in einem Interview.

Das Ergebnis gab ihm recht: Wo Kappés arbeitete, war der Erfolg. Auch bei seiner letzten Station in Völklingen. Er führte die Mannschaft in der Saison 2001/2002 an die Tabellenspitze der Verbandsliga. Der Oberliga-Aufstieg war schon kurz nach der Winterpause so gut wie sicher. Doch Kappés durfte diesen Erfolg nicht mehr miterleben. Bei einem der schwersten Unfälle der saarländischen Verkehrsgeschichte am 8. März 2002 starb Rudi Kappés zusammen mit seiner 13-jährigen Tochter Mona am Grenzübergang Goldene Bremm. Nach seinem Tod gründeten sein Bruder Rainer und der Vorsitzende des 1. FC Riegelsberg, Michael Arnold, eine Stiftung, die von vielen prominenten Sportlern und regionalen Förderern unterstützt wird. Die Rudi-Kappés-Stiftung hilft unverschuldet in Not geratenen Sportlern und sie hält den Namen Rudi Kappés für immer in unserem Bewusstsein.

- Ein Aufstieg für RUDI -

Es war wohl eine der erfolgreichsten Spielzeiten des SV Röchling Völklingen in der 100-jährigen Vereinsgeschichte. Doch die Verbandsliga-Meisterschaft 2002 stand auf Grund des Unfalltodes von Rudi Kappés unter keinem guten Stern. Es war der 8. März 2002, an dem nicht nur für Spieler, Verantwortliche und Anhänger des SV Röchling Völklingen die Uhr stehen blieb. Trainer Rudi Kappés kam mit seiner Tochter Mona bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Aljoscha Persch, damals Spieler beim SVR, erinnert sich: " Wir haben uns alle gewundert, dass Rudi nicht das Abschlusstraining leitete. Erst nach dem Training haben wir von dem schrecklichen Unglück erfahren.Doch es musste weiter gehen in Völklingen. In einer fast dreiwöchigen Pause entschied sich der Vorstand, dass ein Spieler aus der Mannschaft zusammen mit den Co-Trainern Rudi Mathieu, Roland Fritz und Oliver Bungert den Weg von Rudi Kappés zu Ende führen sollte. " Es war klar, dass es nur jemand aus der Mannschaft machen konnte ", erklärt Persch. Die Wahl fiel auf Valentin Valtchev, der ohnehin auf dem Feld der verlängerte Arm des Trainers war. " Ich wollte unbedingt den Traum von Rudi zu Ende bringen. Deshalb war die Entscheidung schnell gefallen ", blickt Valtchev heute zurück. Und der Traum ging in Erfüllung. Am Ende der Verbandsliga-Saison stieg der SVR mit sechs Punkten Vorsprung vor den FCS-Amateuren in die Oberliga Südwest auf. Trotz des schlimmen Ereignisses wurde nach dem entscheidenden Spiel in Überherrn (3:0) gefeiert. " Es war ein komisches Gefühl. Nach dem Spiel sind Tränen geflossen, der ganze Druck ist abgefallen und es war schon eine Erleichterung ", sagt Sebastian Kleinbauer, damals Abwehrspieler beim SVR.

Mit 111 Toren schoss sich Völklingen in die Oberliga. Dort sollte es eigentlich weiter gehen. Der Plan von Rudi Kappés sah vor, dass sich Völklingen in der Oberliga etabliert. Aber daraus wurde nichts. " Im Abschlusstraining vor dem ersten Punktspiel gegen Hauenstein zog sich Valle einen Bänderriss zu und fiel wochenlang aus. Damit war unsere Abwehr auseinander gerissen ", sieht Oliver Bungert einen der Gründe für den sofortigen Abstieg.

Zudem hatte Röchling ein Torwartproblem, dass erst nach der Winterpause durch Stephan Gollasch gelöst wurde. " Unser schlechter Saisonbeginn war mit ausschlaggebend für den Abstieg. Dort haben wir zu wenig Punkte geholt ", erinnert sich Valtchev. Doch im Verlauf der Saison steigerte sich sein Team, schaffte sogar den zwischenzeitlichen Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Im Sturm wirbelten Markus Hummel und Marco Dittgen, und hinten hielt der wiedergenesene Spielertrainer die Abwehr zusammen. Doch es reicht nicht, da fünf Vereine aus der Oberliga absteigen mussten. Es gab auch Höhepunkte. Im Viertelfinale des Saarlandpokals siegte Röchling mit 3:2 gegen den FCS. Valtchev: " Der Abstieg war bitter. Damit endete der Weg von Rudi Kappés. Aber die Verbandsliga-Saison mit 90 Punkten und über 100 Toren ist ein Rekord für die Ewigkeit. "


  • 2004: Die Manschaft von Valentin Valtschev erreicht mit 79:38 Toren und 64 Punkten den 5.Tabellenplatz in der Verbandsliga. Werner Weiß wird neuer Trainer in Völklingen. Beginn der Bauarbeiten an einem neuen Vereinsheim.
  • 2005: Die Mannschaft von Trainer Werner Weiß belegt in der Verbandsliga mit 75:46 Toren und 65 Punkten den 4.Tabellenplatz. Gründung eines Aufsichtsrates.

Sommer 2004 
  • 2006: Werner Weiß gibt im Januar seinen Wechsel zu Bor. Neunkirchen bekannt. Im Frühjahr verliert man die Tabellenführung an den späteren Meister FC Kutzhof. Am Ende ist es Platz 2 mit 94:47 Toren und 72 Pkt. Am 20.Mai feierte der SV-06 ein Festkommers zum 100 -jährigen Jubiläum.
  • 2006/07: Der Ehemalige Profifussballer aus der Völklinger-Jugend Thomas Remark wird neuer Trainer in Völklingen. Neuaufbau mit einer komplett neuen Mannschaft und einem niedrigerem Etat. Die Funktionsräume des neuen Clubheims werden in Betrieb genommen. / 2007: Die Mannschaft erreicht das Hallenmasters in Völklingen und wird fünfter. Nach dem ersten Punktspiel im neuen Jahr wird Thomas Remark beurlaubt. Der sportl.Leiter, Karl-Heinz-Granitza übernimmt das Training bis zum Saisonende und holt die nötigen Punkte einen Abstieg zu vermeiden.
 
Sommer 2006                                            100 -jähriges; v.l.n.r. Alexander Vollet, Ursula Blank, K.-H.-Granitza, Chr.Vollet, Werner Klein, Zeiske - hinten; M.Blank, Chr.Rösler, J.Duvenbeck

2007 - 2017
  • 2007/08: Klaus Schreiner wird Trainer. Wieder erfolgt ein totaler Umbruch. - Aber noch bevor die Saison anfängt, tritt Klaus Schreiner zurück. Es gab zu viele Unstimmigkeiten mit der Vereinsführung. Der ehm.Fußballprofi, Jörn Schwinkendorf wird Trainer, eine Woche vor Saisonstart. Der Rasen im Herm.-Neuberger-Stadion wurde kpl.erneuert. Das für ca.1 Mill. €uro erbaute Clubheim  wurde am 25.Sept.eröffnet. - Jörn Schwinkendorf muss nach drei Monaten wegen Erfolgslosigkeit seinen Hut nehmen. Neuer Trainer wird Patrick Klyk.
  • 2008: Profi -Almir Delic wird verpflichtet. Der Verein startet als Tabellenletzter in die restl.Saison. Mit Patrick Klyk und den Neuverpflichtungen gelingt der Klassenerhalt. Am 23.Okt.finden zwei U-17 Länderspiele im Herm.-Neuberger-Stadion statt. Der SV Röchling spielt im gesicherten Mittelfeld !!
  • 2009: Almir Delic verlässt den SV-06 zur Winterpause. Patrik Klyk arbeitet am Neuaufbau für die kommende SAARLANDLIGA mit nahmhaften Neuverpflichtungen ! Die letzte Verbandsliga Saison wird auf Platz 7 mit 59 Pkt. beendet. Die neue SAARLANDLIGA startet am 01.Aug.2009 - Die Mannschaft bleibt zusammen,wird punktuell, vorallem in der Defensive verstärkt. Prominentester Zugang Carsten Birk - web. Michel feiert -10 Jahre. svr06.de mit über 1.000.000 Besuchern.
  • 2010: - Sven Schiller erzielte 46 Tore (Rekord) - Man erreicht die VIZE- Meisterschaft mit 110:40 Tore.- 9 Pkt.betrug am Ende der Rückstand zum 1.FCS II - Im Pokal kommt das Aus im Achtelfinale geg. den FCS (0:4) vor 1500 Zuschauern...Wolfgang Brenner kehrt am 21.Mai zurück in den Vorstand als 1.Vorsitzender und der Sponsorenpool erweitert sich zunehmend. Die Mannschaft wird weiter verstärkt und bleibt weitestgehend zusammen. Der SV Röchling startet als Favorit in die am 01.Aug.beginnende Saison. Patrick Klyk bleibt weiterhin Trainer. Der Bau eines Kunstrasenplatzes in zusammenarbeit mit dem Verein Ay Yildiz Völklingen wird beschlossen. Nach dem ersten Drittel der Saison führt die Mannschaft bereits mit 10 Pkt. Vorsprung vor den Verfolgern, die Tabelle an und steuert der 1. Meisterschaft in der neuen SAARLANDLIGA und dem damit verbundenen Auftieg in die Amateur-Oberliga entgegen.
  • 2011: - Der SV Röchling erreicht das Hallenmasters-Finale in Völklingen und unterliegt dort aber dem SV Auersmacher. - Sven Schiller verletzt sich zu Anfang der Rückrunde schwer. Ein kompl. Fußbruch der nicht verheilt, bedeutet das er kein Fußball mehr in Völklingen spielen kann. Völklingen wird an Ostersamstag, 23.04.2011 vorzeitig Meister in der Saarlandliga und steigt in die Oberliga auf. Die Mannschaft bleibt in den wesentlichen Teilen zusammen. Es werden hauptsächlich junge Talente verpflichtet. Mit Michael Petri kommt ein erfahrener Stürmer und zugleich ein Co-Trainer dazu. Am 06.08.startet man in die Oberliga. Trainer ist weiterhin Patrick Klyk. Nach gutem Start und sensationellen Leistungen in der Vorrunde überwintert der SV-06 auf einem 3.Platz.
  • 2012: - Die Mannschaft wird bestes Hallen-Team im Winter (102,5 Pkt.) 2011/12 und gewinnt in Homburg-Erbach im Finale geg. den SV Mettlach den ersten Masterstitel der Vereinsgeschichte. Die Rückrunde verläuft weniger erfolgreich. Am Ende rutscht man ab auf Platz 14. Am letzten Spieltag verkündet Patrick Klyk das er aus berufl.Gründen die Trainertätikeit in Völklingen beeendet. Nachfolger wird wieder Werner Weiß. Bau eines Kunstrasenplatzes in der Sommerpause 2012. - Start in die 2. Oberligasaison. Präsident ist Stefan Vollmer.
  • 2013: Nach einer guten Hinserie belegt der SV-06 das vordere Drittel der Tabelle. Beim Hallenmasters in der eigenen Halle scheitert man als Titelverteidiger bereits in der Vorrunde. - Die Mannschaft stabilisiert sich weiter und hat mit dem Abstieg nie etwas zu tun. Man liebäugelt zeitweilig mit Platz 5. - Doch schwankende Leistungen und auch die Unerfahrenheit verhindern dies. Am Ende Platz 10. Zahlreiche Abgänge sind zu verzeichnen. Demgegenüber wird die Mannschaft mit namhaften Spielern aus dem Saarland verstärkt. Werner Weiß bleibt Trainer. Der Trainer prognostiziert vorne mitspielen zu wollen, doch die Saison 2013/14 ist ein Desaster. Spieler verlassen den Verein, Verletzungen, der Kader wird immer kleiner. Zur Winterpause am Tabellenende mit nur 16 Pkt. Nach Wochen der Querellen und Unruhen wirft Trainer Werner Weiß das Handtuch.
  • 2014: - Günter Erhardt wird als Trainer verpflichtet. - Zwei offensive Spieler und 2 deffensive werden verpflichtet. Der SV-06 qualifiziert sich für das Hallenmasters in der Saarlandhalle und gewinnt dort zum zweitenmal nach 2012 den Titel. (4:3 geg.NK) - Der Trainerwechsel und die Neuverpflichtungen bringen den notwendigen Schub. Mit einem gewaltigen Kraftakt und einer Siegserie, kann der Abstieg verhindert werden. Am letzten Spieltag in der 90.Min.in Ludwigshafen wird mit dem 40.Pkt. der sichere Platz 14 erreicht ! Mit Günter Ehrhardt und einer neuformierten Mannschaft geht es in die 4.Oberligasaison in Folge....15-Jahre - svr06.de - Bis zur Winterpause bleibt man Zu Hause ohne Niederlage. Auswärts geht es Auf und Ab. Mit 29 Pkt. liegt man im gesicherten Mittelfeld. - Die Tribüne wird mit Sitzeschalen ausgestattet und auch insgesamt wird das Stadion mit vielen Details aufgewertet und konfortabler.
  • 2015: Beim Hallenmasters in Homburg erreicht die Mannschaft den 3.Platz. Durch Schwierigkeiten bei den Stadtwerken Völklingen bekommt der Verein Probleme und muss Sparmaßnahmen vornehmen. (u.a. Doppelausgabe Stadion-Echo) - Günter Erhardt verlängert bis Juni 2016 ! Zwei Leistungsträger verlassen den Verein zur Winterpause, ein Spieler kommt dazu. Die Mannschaft spielt eine sensationelle Rückrunde und belegt am Ende einen hervorragenden 5. Platz ! - Zur neuen Saison müssen einige Abgänge kompensiert und durch 7 Neuzugänge aufgefüllt werden. Man geht optimistisch in die neue Saison. Am Ende muss man sich mit einem gesicherten Mittelfeldplatz zufrieden geben. -  Der 1. FC Saarbrücken mietet sich, wegen dem Neubau des Ludwigsparkstadion in Saarbrücken, im Herm.-Neuberger-Stadion ein.
  • 2016: - Das Hallenmasters findet wieder in Völklingen in eigener Halle statt. - Trainer bleibt Günter Erhardt. Die Mannschaft spielt sich in die Spitzengruppe der Oberliga. Die 2.Mannschaft erringt die Meisterschaft und steigt in die BZ auf.

Die 2.Mannschaft erringt die Meisterschaft und steigt in die BZ auf.
  • 2017: 111 -jähriges Jubiläum des SV-06 !! Die Mannschaft schafft als Tabellenzweiter die Relegation. Der Verein muss die finanziellen Bedingungen prüfen ob Regionalliga Fußball möglich ist. Dank den Baumaßnahmen des 1.FC Saarbrücken ist zumindest das Stadion Regionalliga tauglich. Nach der Entscheidung, das man bei erfolgreicher Relegation in der Regionalliga spielen möchte schafft die Mannschaft, mit einem 1:0 -Heimsieg geg.den FV 08 Bissingen und einem 1:1 -Remis bei RW Frankfurt, tatsächlich den für viele nicht für möglich gehaltenen Aufstieg in die Regionalliga SW. Auch die U23 erreicht den Relegationsplatz, scheitert aber ohne Niederlage. Saisonstart mit einer neuformierten Mannschaft ist am 30.07. Im ersten Spiel zu Hause gegen TuS Koblenz gab es einen 3:2 -Sieg. Es sollte für lange Zeit der einzige Dreier bleiben. Am Ende des Jahres gibt es im "Heimspiel" gegen den späteren Meister FCS eine 0:6 -Klatsche. - 3 Siege / 6 Remis u.- 9 Niederlagen = 15 Pkt. mit Platz 15 zum Jahreswechsel.

31.05.2017 -Nach dem 1:1 bei RW Frankfurt war der Regionalliga-Aufstieg pefekt !


obere Reihe: (v.l.n.re.) - Erhardt, Julien - Dausend, Felix - Weber, Rouven (C) - Mordaka, Tom - Buhl, Sebastian - Kornetzky, Jean-Francois - Birster, Lars - Meßner, Jannik Luca
mittlere Reihe: (v.l.n.re.) - Günter Erhardt (Trainer) - Kathrin Lehberger (Physio) - Meridja, Idir - Scheffer, Fabian - Darkaoui, Gibriel - Issa, Jan -
Dimitrijevic, Luka - Groß, Jeremy - Altmeier, Dominic - Schmitt "Kalle" (Betreuer) - Velten "Ebbe" Eberhard (Betreuer)
unten: (v.l.n.re.) - Zimmermann, Nico - Metin, Caner - M`Passi, Ruddy - Scrudato, Gianluca Lo - Lundy, Jeremy Rochel - Andreas, Mike - Wollbold, Marvin - Ivana, Milan - Blank "Michel" (Zeugwart)

 2018 - HEUTE
  • 2018: Das Neue Jahr startet mit dem dritten Hallen-Masters Gewinn in der Saarlandhalle. Mit Thomas Birk kommt eine Verpflichtung aus dem Profibereich vom SV Elversberg. Man ging optimistisch in die restl.Rückrunde, doch die Ergebnise kamen nicht. In 9 Spiele in Folge gab es ledeglich ein mageres Pünktchen. Damit war der Abstieg nicht mehr zu verhindern. Man verabschiedete sich mit drei Heimsiege in Serie. Am Ende war man Letzter mit 6 Siege, 9 Remis und 21 Niederlagen. Zu den größten "Erfolgen" gehören ein 2:2 bei Waldhof Mannheim und ein 1:4 bei den Stuttgarter Kickers.

3. Hallenmasters-Titel: Hintere Reihe: Kalle Schmidt, Moritz Zimmer, Felix Dausend, Jeremy Groß, Luka Dimitrijevic, Michael Blank, Jannik Meßner
Vordere Reihe: - Dennis Donner, 
Lo Scrudato, Zac Hadji, Fabian Scheffer,
  •  2018/19: - Günter Erhardt bleibt Trainer. Die Mannschaft bleibt im Großteil zusammen und wird punktuell vertärkt. Nach der Vorunde belegt die Mannschaft Platz 2 mit 8 Pkt. Rückstand auf Platz 1. Im Saarlandpokal hat man nach 4 Spiele das Viertelfinale im Jahr 2019 erreicht. ...........wird ständig fortgesetzt !! 


COPYRIGHT Alle Rechte vorbehalten. Insbesondere dürfen Nachdruck, Aufnahme in Online-Dienste und Internet sowie Vervielfältigung auf Datenträger wie CD-ROM, DVD-ROM etc. – auch auszugsweise – nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Michael Blank erfolgen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Haftung übernommen werden. Mit Übergabe der Manuskripte und Bilder an die Redaktion erteilt der Verfasser Michael Blank das Recht zur Veröffentlichung. Honorierte Arbeiten gehen in das Verfügungsrecht von Michael Blank über. Warennamen werden ohne Gewährleistung einer freien Verfügung genutzt.